Pflegesachleistung

Leistung der Pflegekasse zur Finanzierung mobiler Pflegedienste

Pflegesachleistungen können ab Pflegegrad 2 in Anspruch genommen werden, wenn der oder die Betroffene zuhause durch einen mobilen Pflegedienst betreut wird. Der Begriff ist leider irreführend, weil es sich ja nicht im Wortsinne um eine „Sachleistung“ handelt, sondern eine Dienstleistung von Mensch zu Mensch. 

Eine Pflegesachleistung wird direkt zwischen Pflegekassen und Pflegedienst verrechnet. Die Betroffenen entscheiden selbst, welche Maßnahmen der Dienst durchführt. Je nach Pflegegrad stehen ihnen vielfältigste Pflegemaßnahmen zu.
Dazu gehören:

  • körperbezogene Pflegemaßnahmen wie etwa Waschen und Körperpflege, Hilfe beim Toilettengang oder bei Ernährung und Kleidungswechsel, 
häusliche Pflege
  • Unterstützung im Haushalt wie beispielsweise Reinigen, Saugen, Kochen oder Einkaufen,

  • sowie pflegerische Betreuungsmaßnahmen, bei denen es in erster Linie um die Alltagsgestaltung geht: Begleitung, Beschäftigung und Beaufsichtigung sind hier gefragt. 

Bis zu 40 Prozent des Pflegesachleistungsbetrags können Sie auch für sogenannte Angebote zur Unterstützung im Alltag nutzen. Dabei handelt es sich um landesrechtlich anerkannte Hilfsangebote für Betroffene und pflegende Angehörige. Zu ihnen zählen beispielsweise Betreuungsangebote, Hilfe bei der Haushaltsführung (kochen, Wohnung reinigen, Wäsche waschen etc.) sowie Pflegebegleitung (begleitende Beratung für Pflegepersonen). Für diese Unterstützungsangebote kann auch der Entlastungsbetrag in Anspruch genommen werden. Viele der Angebote im Bereich Alltagshilfe werden aber auch von den ambulanten Pflegediensten durchgeführt.

Die Pflegesachleistungen sind mit dem Pflegegeld kombinierbar. Lesen Sie dazu unseren Beitrag zu Kombinationsleistungen.

Wenn Sie einmal die Kosten für einen ambulanten Pflegedienst durchspielen möchten, um so eventuell den richtigen Mix aus eigener (privater) und professioneller Pflege zu finden, schauen Sie doch einfach hier vorbei: Kosten ambulanter Pflegedienste.

Tabelle: Wieviel Pflegesachleistung bei welchem Pflegegrad?

Pflegegrad maximale Leistung pro Monat
1 -
2 689 Euro
3 1.298 Euro
4 1.612 Euro
5 1.995 Euro

Wer kann Pflegesachleistungen beantragen?

Pflegesachleistungen stehen jeder beziehungsweise jedem Pflegebedürftigen zu, der mindestens Pflegegrad 2 besitzt und zu Hause durch einen ambulanten Pflegedienst gepflegt wird.

Wird die Pflegesachleistung vom Pflegegeld abgezogen, oder umgekehrt?

Pflegegeld und Pflegesachleistungen sind Leistungen, die die häusliche Pflege insbesondere durch Angehörige (Pflegegeld) oder durch professionelle Pflegekräfte (Pflegesachleistungen) mitfinanzieren sollen. Diese werden gegeneinander verrechnet, wenn Sie einen Mix aus privater und professioneller Pflege haben, also beide Leistungen nutzen. Wie die Berechnung ausfällt, erfahren Sie im Artikel „Kombinationsleistung“.

Was fällt alles unter Pflegesachleistungen?

Im Grunde alles, was die mobilen Pflegedienste leisten und anbieten. Dazu gehört die körperbezogene Pflege, aber auch die pflegerische Betreuung, bei der es um Hilfe bei alltäglichen Erfordernissen im häuslichen Umfeld geht. Die Pflegedienste selbst können Sie darüber sehr gut aufklären. Pflegedienste in Ihrer Nähe finden Sie hier: Pflege- & Wohnangebote.

Erhöhen sich die Pflegesachleistungen in absehbarer Zeit?

In dem letzten Entwurf zur Pflegereform ist keine finanzielle Verbesserung für die häusliche Pflege enthalten. Weder eine Erhöhung der Pflegesachleistungen noch die Erhöhung anderer Leistungen, die pflegende Angehörige oder die Pflegebedürftigen selbst finanziell entlasten könnten, sind bisher vorgesehen.

Weitere Themen aus dieser Rubrik

Digitale Beratung

Ihre digitale Beratung

Robin liefert Ihnen die passenden Informationen zu ihrer individuellen Pflegesituation: Infos, Pflege- und Wohnangebote – mit wenigen Klicks zum Ziel.

häusliche Pflege

Ihre Pflege- und Wohn­angebote

Sie suchen passende Pflege­dienstleister in Ihrer Nähe? Oder altersgerechte Wohn­immobilien? Hier werden sie fündig und können die Anbieter direkt kontaktieren.

Ihre kostenlose Pflegebox

Wir haben uns entschieden, Ihnen in Kooperation mit der Gutersohn-Apotheke eine sogenannte „Pflegebox“ ganz einfach zugänglich zu machen – in Apotheken-Qualität. Darin enthalten sind zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel im Wert von 40 Euro (während der Pandemie sogar 60 Euro), die Menschen ab Pflegegrad 1 monatlich zustehen. Alles, was Sie tun müssen, ist, den Antrag auszufüllen und an uns zu senden. Wir kümmern uns um die Abwicklung. Die Pflegekassen genehmigen die Box mit den Verbrauchshilfsmitteln für mindestens ein Jahr. Der Inhalt kann ganz einfach monatlich angepasst werden.

Haben wir etwas vergessen?

Schreiben Sie uns gerne, wenn Sie etwas in unserem Informationsportal vermissen oder einen Fehler entdecken. So können wir unser Angebot weiter verbessern. Unsere Redakteure freuen sich über jede Rückmeldung.