Pflegegrad 2

Was bedeutet Pflegegrad 2?

Pflegegrad 2 ist einer von fünf Pflegegraden, die entscheiden, welche Leistungen pflegebedürftige Menschen von der gesetzlichen Pflegeversicherung bekommen. Die Pflegegrade haben schon 2017 das System der Pflegestufen abgelöst.

In die Bewertung der Schwere der Pflegebedürftigkeit fließen viele verschiedene Kriterien aus sechs verschiedenen Bereichen beziehungsweise Modulen von Mobilität über kognitive Fähigkeiten bis hin zu sozialen Kontakten ein. Wie genau die Einstufung funktioniert, lesen Sie in unserem zusammenfassenden Artikel über die Pflegegrade und hier: Feststellung der Pflegebedürftigkeit.

Voraussetzungen: Wann werde ich in Pflegegrad 2 eingestuft?

Bei einer persönlichen Begutachtung werden Punkte erfasst, die je nach Modul unterschiedlich gewichtet werden. Maximal 100 Punkte können erreicht werden. Das Sozialgesetzbuch (§ 15 SGB XI) legt für Pflegegrad 2 eine Gesamt-Punktzahl von mindestens 27 bis unter 47,5 fest. Es handelt sich dann um eine erhebliche Beeinträchtigung der Selbständigkeit oder der Fähigkeiten.

Welche Leistungen erstattet die Pflegekasse bei Pflegegrad 2?

In Pflegegrad 2 werden alle denkbaren Pflegemaßnahmen – sei es durch Angehörige zu Hause oder durch Pflegefachkräfte in Tagespflegeeinrichtungen oder Pflegeheimen – mit Geldleistungen oder Kostenerstattungen unterstützt. Wie hoch die jeweiligen Maximalleistungen sind, haben wir in dieser Tabelle dargestellt:

Wichtig: Pflegegeld und Pflegesachleistung sind je nach Bedarf kombinierbar, können allerdings nicht einfach addiert werden. Oft kommt es vor, dass Angehörige einen großen Teil der häuslichen Pflege übernehmen, für bestimmte Tätigkeiten aber auch einen mobilen Pflegedienst engagieren. Wenn Sie also nicht das monatliche Maximum der Sachleistung in Anspruch nehmen, steht Ihnen weiteres Pflegegeld für die private häusliche Pflege zu. Diese wird anteilig berechnet. Alles zur Kombination von Pflegegeld und Pflegesachleistung sowie eine Beispielrechnung finden sie im Artikel Kombinationsleistung.

Pflegedienst-Leistungen schon ab Pflegegrad 2

Schon mit Pflegegrad 2 kann der tägliche Besuch eines Pflegedienstes mit Kassenleistungen finanziert beziehungsweise mitfinanziert werden. Zu den Dienstleistungen der Pflegedienste gehört die Grundpflege, also insbesondere körperbezogene Pflegemaßnahmen, pflegerische Betreuung aber auch Hilfe bei der Haushaltsführung. Dazu können aber auch die kognitive Aktivierung oder die Unterstützung bei der Gestaltung des Alltagslebens wie zum Beispiel die Aufrechterhaltung sozialer Kontakte gehören.

Zu den weiteren Einzelleistungen, lesen Sie den Beitrag zu den Leistungen der Pflegekassen im Einzelnen. Dort und auf den Folgeseiten erfahren Sie genau, welche Leistungen welche Maßnahmen abdecken.

Welche Hilfe gibt es für pflegende Angehörige?

Pflegende Angehörige, Freunde oder Ehrenamtliche haben neben dem Pflegegeld und dem Pflegeunterstützungsgeld der Pflegekasse auch die Möglichkeit, insbesondere Arbeitsausfälle durch staatliche Kreditleistungen wie Pflegezeit und Familienpflegezeit zu kompensieren. Lesen Sie dazu den Artikel zur Hilfe für pflegende Angehörige.

Weitere Themen aus dieser Rubrik

Digitale Beratung

Ihre digitale Beratung

Robin liefert Ihnen die passenden Informationen zu ihrer individuellen Pflegesituation: Infos, Pflege- und Wohnangebote – mit wenigen Klicks zum Ziel.

häusliche Pflege

Ihre Pflege- und Wohn­angebote

Sie suchen passende Pflege­dienstleister in Ihrer Nähe? Oder altersgerechte Wohn­immobilien? Hier werden sie fündig und können die Anbieter direkt kontaktieren.

Haben wir etwas vergessen?

Schreiben Sie uns gerne, wenn Sie etwas in unserem Informationsportal vermissen oder einen Fehler entdecken. So können wir unser Angebot weiter verbessern. Unsere Redakteure freuen sich über jede Rückmeldung.