Betreuungsfernsehen für Menschen mit Demenz

Für Menschen mit Demenz ist das herkömmliche Fernsehen im Allgemeinen wenig geeignet. Je mehr die Erkrankung fortschreitet, desto schwerer fällt es Betroffenen, Filmen und Sendungen zu folgen. Zu viele Informationen, zu komplizierte Handlungsstränge, zu lange Dialoge, zu schnelle Bildwechsel – das alles überfordert demenziell veränderte Zuschauer. Zudem können manche von ihnen nicht mehr richtig zwischen Realität und Fiktion unterscheiden, sodass bestimmte TV-Inhalte bedrohlich und beängstigend erscheinen.

Für demenzerkrankte Menschen eignet sich also nur sehr „leicht verdauliche“ Fernsehkost. Das Erzähltempo muss niedrig und die Handlung möglichst einfach sein. Diese Kriterien erfüllen oft ältere Filme oder Tier-Dokumentationen.

Mittlerweile gibt es spezielle TV-Produktionen, welche auf die besonderen Bedürfnisse von Demenzerkrankten abgestimmt sind. Mit ruhigen Bildern, einfachen Spielszenen, idyllischen Landschaften und vertrauten Motiven (zum Beispiel Großeltern, die mit ihren Enkeln spielen) erzeugen sie eine angenehme Wirkung. Besonderer Bekanntheit erfreuen sich hierbei die Filme der Produktionsfirma „Ilses weite Welt“ – gegründet von der prominenten Demenzaktivistin Sophie Rosentreter.

Mit GoldenSummer.TV gibt es inzwischen den ersten Anbieter von Abonnement-TV für Demenzerkrankte. Geboten werden Programme, die unter anderem auf die biografischen Hintergründe der Zuschauer sowie auf deren individuellen Demenzstufen abgestimmt sind. Laut Holger Strehlau, Vorstandsvorsitzender von der Curae AG und Ideengeber für GoldenSummer.TV, hat die Entwicklung mehr als drei Jahre gedauert, da zum einen Wissenschaftler und Praktiker beteiligt waren und zum anderen vielfältige Praxistests durchgeführt wurden.

Herr Strehlau, welchen Mehrwert bietet ihr spezielles TV-Angebot?

GoldenSummer.TV dient dazu, demenziell veränderte Menschen zu beschäftigen und zu beruhigen sowie Pflegende zu entlasten. Der demenzkranke Mensch soll für eine Weile durch TV-Inhalte unterhalten werden, die möglichst gut auf seine individuellen Bedürfnisse abgestimmt sind. So können sich die pflegenden Angehörigen nach Einschalten von GoldenSummer.TV für eine gewisse Zeit zurückziehen und sich anderen Dingen zuwenden. 

Neben Betreuungsfernsehen für Privathaushalte bietet GoldenSummer.TV auch ein spezielles Format für Pflegeheime und Krankenhäuser. Diese kennen meist keine Details zu den biographischen Hintergründen ihrer Bewohner bzw. Patienten. Wir haben ein Programmpaket für Einrichtungen entwickelt, das genau dies berücksichtigt.  

Holger Strehlau Vorstandsvorsitzender der Curae AG

Worin unterscheiden sich die Programme für Einrichtungen und diejenigen für Privathaushalte?

Das Angebot für Pflegeheime beinhaltet zurzeit drei Programme, die sich nach den drei unterschiedlichen Stadien der Demenz richten. Diese bestehen je nach Regionalität der Nutzer aus verschiedenen regionalen Inhalten. In Kürze werden die Programme genderspezifisch aufgebaut werden, und die Inhalte werden entsprechend des Tagesablaufs strukturiert sein. Diese Programme können dann sowohl in den Bewohnerzimmern als auch in Gruppenräumen abgespielt werden. Alle Programme bieten wiederholungsfreien Content für 14 Tage. 

Das Angebot für die private Nutzung wird nutzerindividuell mittels eines Algorithmus zusammengestellt. Der Algorithmus richtet sich nach maximal sieben Kriterien, die vom Nutzer abgefragt werden. Durch einfache Bedienerführung kann der Angehörige/Pflegende „Lieblingsfilme“ direkt ansteuern oder mit wenigen Klicks ein neues individuelles Programm zusammenstellen. 

Könnten Sie das TV-Angebot von GoldenSummer.TV näher vorstellen?

GoldenSummer.TV zeigt Unterhaltungsfilme, auf den Patienten zugeschnittene regionale Reportagen, Tierfilme, historische Dokumentation und Biographien von berühmten Menschen aus alten Zeiten. Durch die besondere Schnitttechnik und Kameraführung nehmen die demenzerkrankten Menschen die TV-Inhalte beruhigend wahr. Nicht zuletzt die Filme von Sophie Rosentreter („Ilses weite Welt“) runden das Programm ab.  

GoldenSummer.TV ist nicht mit den Programmen herkömmlicher TV-Sender zu vergleichen. Diese sind für die dementen Personen weitestgehend ungeeignet. 

Manche Studien besagen, dass Fernsehen Demenzerkrankten schadet. Wie denken Sie darüber?

Studien, wonach TV-Programme eher schaden, beziehen sich auf herkömmliches Fernsehen. Dieses kann nicht auf die konkrete Pflegesituation und die konkreten Herausforderungen im Falle von demenzerkrankten Menschen eingehen. 
Der bisherige Einsatz von GoldenSummer.TV hat gezeigt, dass eine beruhigende Wirkung bei den Zuschauern eintritt. Es ist allerdings auch nur ein Baustein in der Betreuung und Pflege der Betroffenen. 

Der Tipp des Experten:
Für demenziell veränderte Menschen in Pflegeheimen: Sprechen Sie Ihre Heimleitung und Betreuer bezüglich § 43b, 53c SGB XI an. Sie werden dankbar sein für dieses zusätzliche Angebot in der Betreuung von dementen Patienten. 

Weitere nützliche Informationen zu Alzheimer und anderen Formen der Demenz finden Sie in unserem Dossier zum Thema. Unter anderem klären wir auf über mögliche Wohnformen für Menschen mit Demenz – so beispielsweise die immer zahlreicher werdenden Demenz-WGs.

Unser Tipp für die Auswahl geeigneter TV-Inhalte für Menschen mit Demenz:

  •       Einfache Handlung
  •       Niedriges Erzähltempo
  •       Keine schnellen Bildwechsel
  •       Keine akustische oder visuelle Reizüberflutung
  •       Ruhige Bilder (zum Beispiel von malerischer Natur)
  •       Vertraute Orte und Motive (zum Beispiel Wanderausflüge in der Region des Zuschauers)
  •       Viele ältere Filme und Natur-Dokumentationen eignen sich gut

Haben wir etwas vergessen?

Wenn Sie Anmerkungen oder Verbesserungsvorschläge haben oder wenn Sie möglicherweise einen Fehler entdecken, würden wir uns über Post von Ihnen freuen.