Demenzprävention: Das müssen Sie beachten

In Deutschland erkrankt alle 100 Sekunden ein Mensch an Demenz. Derzeit leben hierzulande rund 1,6 Millionen Personen, die an der Gehirnkrankheit leiden. In zwei Dritteln der Fälle handelt es sich dabei um eine Alzheimer-Demenz. Die Häufigkeit von Demenzerkrankungen wird in den nächsten Jahrzehnten erheblich zunehmen: Bis zum Jahr 2030 wird die Zahl der Demenz-Patienten in Deutschland etwa 2,1 Millionen betragen. Nach wie vor ist Demenz nicht heilbar, eine Therapie kann den Verlauf nur verzögern. Es gibt jedoch verschiedene prophylaktische Maßnahmen, die zu empfehlen sind.

Was es beim Thema Demenzprävention zu beachten gilt, erfahren wir von Prof. Dr. Richard Dodel, Leiter des Geriatriezentrums Haus Berge der Universität Essen.  

Demenzprävention

Herr Dodel, welche Risikofaktoren für Demenz gibt es?

Für die häufigste Demenzform, die Alzheimer-Krankheit, gibt es im Wesentlichen zwölf Risikofaktoren: 

  • geringere Bildung im Kindesalter 
  • Bluthochdruck 
  • Schwerhörigkeit 
  • Rauchen 
  • Fettleibigkeit 
  • Depression 
  • körperliche Inaktivität 
  • Diabetes  
  • wenige soziale Kontakte 
  • übermäßiger Alkoholkonsum 
  • traumatische Hirnverletzungen 
  • Luftverschmutzung 

Aus einer kürzlich durchgeführten Studie geht hervor, dass eine Senkung dieser Risikofaktoren bis zu 40 Prozent der Alzheimer-Erkrankungen verhindern könnte. 

Prof. Dr. Richard Dodel

Leiter des Geriatriezentrums Haus Berge
Universität Essen

Wie sollte man sich ernähren, um das Risiko einer Demenz möglichst gering zu halten?

Personen, die sich an einer mediterranen Ernährung (wenig Fleisch und Milchprodukte, viel Obst, Gemüse und Fisch) orientieren, haben weniger Gefäß-Risikofaktoren, die Blutzuckerwerte und Insulinkonzentrationen sind reduziert. Oxidativer Stress und Entzündungen sind deutlich seltener nachweisbar. Damit wird auch das Demenz-Risiko verringert. 

Gehören Alkohol und Rauchen zu den Risikofaktoren?

Rauchen und übermäßiger Alkoholgenuss gehören zu den Risikofaktoren für eine Demenzentwicklung. Heutzutage geht man davon aus, dass zum Beispiel 0,1 bis 0,2 Liter Wein am Tag akzeptabel sind und das Risiko nicht erhöhen. Die Datenlage zu einer „protektiven“ Wirkung von Alkohol in niedrigen Dosen ist uneinheitlich, sodass eine abschließende Empfehlung zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht möglich ist.  

Kann auch eine Depression das Risiko einer Demenz erhöhen?

Oft geht eine depressive Verstimmung einer Demenz voraus: Bei etwa der Hälfte der Personen mit Demenz ist eine Depression bereits 24 Monate vor dem Krankheitsbeginn nachweisbar.  

Wie wichtig ist erholsamer Schlaf im Hinblick auf Demenzprävention?

Schlaf ist ein wichtiger Baustein für ein gesundes Gehirn. Es konnte gezeigt werden, dass bestimmte Schlafstörungen zu einer Verschlechterung der kognitiven Leistungsfähigkeit führen. Anhaltende Schlafprobleme sollten unbedingt behandelt werden.  

Welche Rolle spielen Sport und Bewegung?

Sportliche Aktivität reduziert das Risiko deutlich. Derzeit wird eine körperliche Aktivität von mindestens 2 mal 30 Minuten pro Woche empfohlen. Auch hier gilt, mehr ist besser. In jedem Stadium der Demenz führt körperliche Aktivität zu einer Verbesserung. Darüber hinaus führt körperliche Bewegung zur Verbesserung des Gleichgewichts, zur Reduzierung von Stürzen, zur Verbesserung der Stimmung, zur Erhöhung der Lebenserwartung und zu einer Verbesserung der muskulären Funktion. 

Kann auch Einsamkeit im Alter die Entwicklung einer Demenz begünstigen?

Ja, soziale Isolation ist ebenfalls ein Risikofaktor für die Entwicklung einer Demenz. Dieser kommt besonders oft im Alter zum Tragen, denn Seniorinnen und Senioren haben durchschnittlich deutlich weniger Kontakte als junge Menschen: Während 30-Jährige täglich etwa 20 bis 25 Kontakte haben, sind es bei 80-Jährigen lediglich 6 bis 8 Kontakte pro Tag.  

Der Tipp des Experten: Treiben Sie Sport, ernähren Sie sich ausgewogen, trainieren Sie regelmäßig ihr Gehirn, nutzen Sie gemeinsame Treffen und erfreuen Sie sich am Leben – dann bleibt die Demenz ganz weit entfernt. 

Weiterführende Informationen: Erfahren mehr zum Thema Demenz in unserem ausführlichen Dossier sowie in unserem Artikel „Pflege bei Demenz“. Lesen Sie auch unsere Interviews aus den Monaten Mai und September, in denen ebenfalls Demenz das Thema des Monats war.

häusliche Pflege

Ihre Pflege- und Wohnangebote

Suchen Sie nach einem Pflegedienstleister oder einer altersgerechten Wohnimmobilie in Ihrer Nähe? Pflegeheim, Tagespflege, mobiler Pflegedienst oder barrierefreie Wohnung – nutzen Sie unsere Suche nach Pflege- und Wohnangeboten. Sie können dort passende Anbieter direkt kontaktieren.

Haben wir etwas vergessen?

Schreiben Sie uns gerne, wenn Sie etwas in unserem Informationsportal vermissen oder einen Fehler entdecken. So können wir unser Angebot weiter verbessern. Unsere Redakteure freuen sich über jede Rückmeldung.