Förderung - Altersgerechter Umbau

Das Wichtigste in Kürze:

  • Kredite und Zuschüsse gibt es von Pflegekasse, KfW und in Programmen der einzelnen Bundesländer.
  • Pflegekassen gewähren einen Zuschuss von maximal 4.000 Euro, in Wohngruppen kann ein Betrag von bis zu 16.000 Euro erstattet werden.
  • Dieser Zuschuss kann auch ein zweites Mal gewährt werden, „wenn die Pflegesituation sich so verändert hat, dass erneute Maßnahmen nötig werden“.
  • Der KfW-Zuschuss „455-B“ zur Barrierereduzierung in Wohnung und Haus beträgt derzeit maximal 6.250 Euro.

Pflegekassen – „Wohnumfeld-verbessernde Maßnahmen“

Pflegekassen bezuschussen Umbauten und technische Hilfen zur Verbesserung des Wohnumfeldes einer pflegebedürftigen Person mit einem Betrag von maximal 4.000 Euro je Maßnahme. Grundvoraussetzung ist mindestens Pflegegrad 1. Zudem muss die Maßnahme dazu geeignet sein, die häusliche Pflege zu verbessern oder eine selbstständige Lebensführung des oder der Pflegebedürftigen zu gewährleisten. In Pflegewohngruppen kann ein Betrag bis zu 16.000 Euro erstattet werden, der dann anteilig auf die pflegebedürftigen Personen verteilt wird.

symbolbild Foerderung

Die Pflegekasse bezuschusst folgende barrierereduzierende Maßnahmen:

  • Maßnahmen innerhalb der Wohnung oder des Hauses (z.B. Installation eines Treppenlifts, Türenverbreiterung, Einbau einer höhenverstellbaren Toilette oder Verlegung von rollstuhlgerechtem Bodenbelag)
  • Maßnahmen außerhalb der Wohnung oder des Hauses (z.B. Schaffung eines ebenerdigen Zugangs, Einbau eines Personenaufzugs oder Anbringung des Briefkastens in Greifhöhe)
  • Kosten für einen Umzug in eine altersgerechte Wohnung

Tipp: Antrag auf Zuschuss vor Umbaubeginn stellen
Grundsätzlich gibt es auch die Möglichkeit, den Zuschuss nachträglich zu beantragen. Dazu müssen Sie im Nachhinein die quittierten Rechnungen für die wohnumfeldverbessernden Maßnahmen bei der Pflegekasse einreichen. Es ist jedoch möglich, dass die Kasse die Umbauten nur zum Teil als bezuschussungsfähig anerkennt. Wir empfehlen Ihnen daher, den Zuschuss vor Beginn der Umbaumaßnahmen zu beantragen. In diesem Fall wissen Sie vorab, welche finanzielle Unterstützung zur Verfügung steht, und können besser planen.

Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) – „Altersgerecht Umbauen“

Für die weitere Förderung ist in erster Linie die bundeseigene Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zuständig. Sie unterstützt mit dem Programm „Altersgerecht Umbauen“ selbstnutzende Eigentümer und Mieter unabhängig von ihrem Alter mit Zuschüssen und Krediten.

Zuschuss „455-B“

Mit dem sogenannten Investitionszuschuss „455-B“ werden auf Antrag zumeist bauliche Maßnahmen zur Barrierereduzierung, aber auch der Kauf einer altersgerecht umgebauten Wohnung unterstützt. Derzeit beträgt der Zuschuss maximal 6.250 Euro pro Wohnung. Bezuschusst werden förderfähige Investitionskosten von mindestens 2.000 Euro pro Antrag bis maximal 50.000 Euro.

Die geförderten Einzelmaßnahmen zur Barrierereduzierung sind kombinierbar und umfassen folgende Bereiche:

1. Wege zu Gebäuden und Wohnumfeldmaßnahmen
Beispiele:

  • Schaffung barrierefreier Wege zu Gebäuden, Garagen oder Entsorgungseinrichtungen
  • Schaffung oder Umbau altersgerechter Kfz-Stellplätze inklusive Überdachung
  • Schaffung oder Umbau von Abstellplätzen für Kinderwagen, Rollatoren/Rollstühle und Fahrräder einschließlich Überdachung

2. Eingangsbereich und Wohnungszugang
Beispiele:

 

  • Reduzierung von Barrieren im Hauseingangsbereich und bei Wohnungszugängen
  • Erweiterung der Bewegungsfläche im Hauseingangsbereich und bei Wohnungszugängen
  • Wind- und Wetterschutz durch Überdachung oder Windfang

3. Überwindung von Treppen und Stufen
Beispiele:

 

  • Einbau oder Nachrüstung einer Aufzugsanlage
  • Installation von Treppenlift, Hebe- oder Plattformlift
  • Treppen- und Stufenrampen

4. Umgestaltung der Raumaufteilung und Schwellenabbau
Beispiele:

 

  • Änderung des Raumzuschnitts von Wohn-, Schlafzimmer, Flur oder Küche
  • Verbreiterung der Türdurchgänge und Einbau neuer Innentüren
  • Abbau von Schwellen

5. Badumbau
Beispiele:

 

  • Änderung der Raumaufteilung des Bads
  • Bau einer bodengleichen Dusche inklusive Duschsitz (z.B. Klappsitz)
  • Modernisierung von WC, Waschbecken, Badewanne und sonstigen Sanitärobjekten (auch von mobilen Liftsystemen)

6. Orientierung, Kommunikation und Unterstützung im Alltag
Beispiele:

 

  • Einbau oder Erweiterung baugebundener altersgerechter Assistenzsysteme (z.B. Antriebssysteme für Türen, Fenster oder Rolläden)
  • Einbau oder Erweiterung baugebundener Not-, Ruf- und Unterstützungssysteme (z.B. Panikschalter, Sturz- und Bewegungsmelder oder smarte Türschlösser)
  • Einbau von Stütz- und Haltesystemen
  • Verbesserung der Orientierung und Kommunikation, zum Beispiel durch mehr Beleuchtung, Montage von Handläufen oder Installation einer Gegensprechanlage

7. Schaffung von Gemeinschaftsräumen, Mehrgenerationenwohnen
Beispiele:

 

  • Schaffung neuer Gemeinschaftsräume
  • Umgestaltung bestehender Flächen zu Gemeinschaftsräumen

Im Falle der Einzelmaßnahmen beträgt der Zuschuss 10 Prozent der förderfähigen Kosten und ist damit auf 5.000 Euro gedeckelt.

Beim Standard „Altersgerechtes Haus“ werden hingegen 12,5 Prozent bezuschusst, was einen Förderbetrag von bis zu 6.250 Euro bedeutet. Hierbei handelt es sich um einen Kriterienkatalog, den die KfW selbst entwickelt hat. Wer barrierefrei umbaut und alle enthaltenen Kriterien erfüllt, erhält diesen Zuschuss – und kann seiner Immobilie nach dem Umbau dieses Qualitätsmerkmal zuschreiben. Beim altersgerechten Zuhause im Sinne dieses Standards müssen Zugang, Wohn- und Schlafzimmer, Küche und Bad barrierereduziert sein, und es muss bestimmte Bedienelemente geben.

Tipp: Antrag frühzeitig stellen
Nachdem der „455-B“-Fördertopf des Bundes in 2019 vorzeitig aufgebraucht war, stehen nun für 2020 mehr Mittel zur Verfügung: Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) hat die Fördermittel von 75 Millionen auf insgesamt 100 Millionen Euro aufgestockt. Um auf der sicheren Seite zu stehen, sollten Interessenten dennoch ihren Antrag frühzeitig stellen – bevor der Topf erneut leer ist und Wartezeiten entstehen.

Weitere Informationen zum Zuschuss „455-B“ erhalten Sie hier.

Übrigens: Falls Sie planen, Ihr Zuhause barrierefrei umzubauen, können Sie die Gelegenheit nutzen, um auch Maßnahmen zur Energieeffizienz umzusetzen oder den Einbruchsschutz zu erhöhen. Hierzu bietet die KfW die Möglichkeit, Förderprodukte clever zu kombinieren und günstige Konditionen zu erhalten. Ausführliche Informationen finden Sie hier. 

Förderung - Barrierefrei umbauen

KfW-Kredit „159“

Der KfW-Kredit „159“ bietet günstige Rahmenbedingungen, um auch einen größeren Umbau zu finanzieren. Ebenso wie der Zuschuss kann dieser Kredit von bis zu 50.000 Euro je Wohnung für den altersgerechten Umbau und auch den Kauf umgebauter Wohnungen beansprucht werden. Erhältlich ist er für die gleichen barrierereduzierenden Maßnahmen, für die auch der Investitionszuschuss „455-B“ konzipiert ist. Der derzeitige Zinssatz beträgt 0,78 Prozent bei allen wählbaren Laufzeiten (bis zu 30 Jahren).
Weitere Infos finden Sie hier.

Alle regionalen und überregionalen Fördermittel

Auch die einzelnen Bundesländer fördern barrierefreie Umbauten, wie zum Beispiel die Investitionsbank Berlin (IBB) oder die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB). Informieren Sie sich zu den aktuellen Krediten und Zuschüssen am besten auf der Förderdatenbank des Bundeswirtschaftsministeriums: Hier

Alle regionalen und überregionalen Fördermittel finden Sie auch auf dem Informationsportal baufoerderer.de, einer Webseite der Bundesverbands der Verbraucherzentralen: Hier

Tipp: Immobilienverrentung
Für Immobilienbesitzer, die sich trotz der Fördermittel keine barrierefreien Umbaumaßnahmen leisten können, kann eventuell die sogenannte Immobilienverrentung die Lösung sein. Es handelt sich dabei um eine beliebte Form der Altersvorsorge, bei der Sie Ihre Wohnung oder Ihr Haus gegen eine Leibrente eintauschen und dabei das Recht behalten, bis an Ihr Lebensende zu Hause wohnen zu bleiben. Mit der Rente können Sie dann den altersgerechten Umbau finanzieren. 

Alle Themen aus dieser Rubrik

häusliche Pflege

Ihre Pflege- und Wohnangebote

Suchen Sie nach einem Pflegedienstleister oder einer altersgerechten Wohnimmobilie in Ihrer Nähe? Pflegeheim, Tagespflege, mobiler Pflegedienst oder barrierefreie Wohnung – nutzen Sie unsere Suche nach Pflege- und Wohnangeboten. Sie können dort passende Anbieter direkt kontaktieren.

Haben wir etwas vergessen?

Schreiben Sie uns gerne, wenn Sie etwas in unserem Informationsportal vermissen oder einen Fehler entdecken. So können wir unser Angebot weiter verbessern. Unsere Redakteure freuen sich über jede Rückmeldung.