Angebote zur Unterstützung im Alltag

Das Wichtigste in Kürze:

  • „Angebote zur Unterstützung im Alltag“ sind landesrechtlich anerkannte Hilfsangebote, die Pflegebedürftigen den Alltag erleichtern und pflegende Angehörige entlasten.
  • Zur Finanzierung können Sie den Entlastungsbetrag von 125 Euro sowie bis zu 40 Prozent des Pflegesachleistungsbetrags verwenden.
  • Die Kasse rechnet nicht direkt mit den Anbietern ab, sondern erstattet die Kosten, erst nachdem der oder die Versicherte die entsprechenden Belege eingereicht hat.  

Alltag leichter und selbstständiger bewältigen

 „Angebote zur Unterstützung im Alltag“ (früher „niedrigschwellige Betreuungs- und Entlastungsangebote“) sind nach Landesrecht anerkannte Entlastungs- und Unterstützungsangebote für Pflegebedürftige und Pflegepersonen. Sie sollen Menschen mit Pflegebedarf helfen, ihren Alltag leichter und selbstständiger zu bewältigen. Damit tragen diese Angebote dazu bei, dass Betroffene möglichst lange zu Hause leben können und nicht in ein Heim umziehen müssen. Darüber hinaus sollen pflegende Angehörige entlastet werden. Die Angebote zur Unterstützung im Alltag gliedern sich in drei Bereiche:

Unterstützung im Alltag, Pflege
  • Betreuungsangebote  
    Diese richten sich an pflegebedürftige Menschen mit besonderem Betreuungsbedarf. Betreut werden die Betroffenen einzeln oder in Gruppen, in der Regel durch geschulte ehrenamtliche Helferinnen und Helfer. Möglich ist sowohl eine Tagesbetreuung in einer Einrichtung als auch eine stundenweise Betreuung zu Hause.

  • Angebote zur Entlastung im Alltag 
    Der pflegebedürftige Mensch erhält Unterstützung bei der Organisation seines Alltags sowie praktische Hilfen, beispielsweise bei der Haushaltsführung (Mahlzeiten zubereiten, Wäsche waschen, Wohnung reinigen etc.) und beim Einkaufen. Die Betreuerin oder der Betreuer hilft zudem bei der Freizeitgestaltung, wozu auch das Vorlesen von Zeitungen, Zeitschriften und Büchern zählen kann. Zur Betreuung gehört darüber hinaus, die pflegebebedürftige Person auf Spaziergängen und Ausflügen sowie zur Apotheke, zum Arzt, zum Friseur, zu einer Behörde oder zu einem Konzert zu begleiten. Auch wird der oder die Pflegebedürftige unterstützt, soziale Kontakte zu knüpfen und zu pflegen.

  • Angebote zur Entlastung von Pflegenden 
    Diese Angebote richten sich speziell an Angehörige, Freunde oder Nachbarn, die einen hilfebedürftigen Menschen pflegen. Die Pflegepersonen können beispielsweise eine Pflegebegleitung in Anspruch nehmen. Eine Pflegebegleiterin oder ein Pflegebegleiter hilft bei der Planung sowie Organisation der Pflege und steht beratend zur Seite, ohne jedoch selbst pflegerische Aufgaben zu übernehmen.  

Finanzierung der Angebote zur Unterstützung im Alltag

Neben dem Entlastungsbetrag von 125 Euro können Betroffene ab Pflegegrad 2 auch bis zu 40 Prozent des Pflegesachleistungsbetrags für Angebote zur Unterstützung im Alltag verwenden. Wer also die ihm monatlich zustehenden Leistungen der ambulanten Pflege nicht vollständig verbraucht, hat die Möglichkeit, einen Teil davon in einen Anspruch auf Kostenerstattung für Angebote zur Unterstützung im Alltag umzuwandeln. Dazu muss der- oder diejenige einen Antrag stellen.

Bei der Kombinationsleistung (also der Kombination aus Sachleistungen und Pflegegeld) wird der Teil des Pflegesachleistungsbetrags, der für Angebote zur Unterstützung im Alltag verwendet wurde, mit dem Betrag, den die Kasse tatsächlich für die Erbringung ambulanter Leistungen durch einen Pflegedienst gezahlt hat, zusammengerechnet. Sofern mit dem sich daraus ergebenden Betrag der monatliche Sachleistungsbetrag nicht vollständig ausgeschöpft ist, bleibt der prozentuale Rest für das anteilige Pflegegeld übrig. Soweit die Theorie. In der Praxis ist das Ganze etwas komplizierter, denn das Pflegegeld wird unmittelbar nach Abrechnung mit den ambulanten Pflegediensten ausgezahlt (nach § 38 SGB XI), wohingegen der Kostenbetrag für die Angebote zur Unterstützung im Alltag erst nachträglich erstattet wird. Die nachträgliche Kostenerstattung für die in Anspruch genommenen Angebote zur Unterstützung im Alltag wird deshalb mit dem bereits ausgezahlten Pflegegeld verrechnet. Das bedeutet, dass sich der entsprechende Kostenerstattungsbetrag um das zu viel gezahlte Pflegegeld reduziert.

Zu beachten ist, dass eine Finanzierung durch die Pflegekasse ausschließlich dann möglich ist, wenn die Unterstützungsangebote landesrechtlich anerkannt sind. Bevor Sie also entsprechende Angebote in Anspruch nehmen, sollten Sie unbedingt klären, ob Ihre Kasse dafür aufkommt. Sofern dies der Fall ist, müssen Sie zur Kostenerstattung Belege einreichen, mit denen Sie die Inanspruchnahme der Leistungen und die damit verbundenen Kosten nachweisen. Im Gegensatz zu den Pflegesachleistungen rechnet die Kasse nämlich nicht direkt mit den Anbietern ab. 

Beim Entlastungsbetrag wird bereits die Belegeinreichung als Antragstellung gewertet. Soll ein Teil des Pflegesachleistungsbetrags für Angebote zur Unterstützung im Alltag genutzt werden, muss hingegen ein expliziter Antrag gestellt werden.  

Alle Themen aus dieser Rubrik

häusliche Pflege

Ihre Pflege- und Wohnangebote

Suchen Sie nach einem Pflegedienstleister oder einer altersgerechten Wohnimmobilie in Ihrer Nähe? Pflegeheim, Tagespflege, mobiler Pflegedienst oder barrierefreie Wohnung – nutzen Sie unsere Suche nach Pflege- und Wohnangeboten. Sie können dort passende Anbieter direkt kontaktieren.

Ihre kostenlose Pflegebox

Wir haben uns entschieden, Ihnen in Kooperation mit der Gutersohn-Apotheke eine sogenannte „Pflegebox“ ganz einfach zugänglich zu machen – in Apotheken-Qualität. Darin enthalten sind zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel im Wert von 40 Euro (während der Pandemie sogar 60 Euro), die Menschen ab Pflegegrad 1 monatlich zustehen. Alles, was Sie tun müssen, ist, den Antrag auszufüllen und an uns zu senden. Wir kümmern uns um die Abwicklung. Die Pflegekassen genehmigen die Box mit den Verbrauchshilfsmitteln für mindestens ein Jahr. Der Inhalt kann ganz einfach monatlich angepasst werden.

Haben wir etwas vergessen?

Schreiben Sie uns gerne, wenn Sie etwas in unserem Informationsportal vermissen oder einen Fehler entdecken. So können wir unser Angebot weiter verbessern. Unsere Redakteure freuen sich über jede Rückmeldung.